Friday, 17.11.17
home Discofox Tanzschritte Paso Doble oder Mambo ? Choreografien Wiener Walzer lernen
Tanzen A - J
Tanz Boogie-Woogie
Tanz Cha Cha Cha
Cheerleading
Tanz Discofox
Tanz Jive
weitere Tänze...
Tänze M-Q
Tanz Mambo
Tanz Quickstep
Tanz Paso doble
Orientalischer Tanz
Tanz Merengue
weitere Tänze...
Tänze R-Z
Tanz Rock'n'Roll
Steptanz
Tanz Tango
Tanz Salsa
Tanz Wiener Walzer
weitere Tänze...
Tanzarten
Disco Tänze
Paartanz
Standardtänze
Formationstanzen
Lateinamerikanische Tänze
weitere Tanzarten...
Tuniertanzen
Choreografie
ADTV
Tanzschulen
Tanzfiguren
Turniertanz
weiteres Tuniertanzen...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Orientalischer Tanz

Orientalischer Tanz


Der Orientalische Tanz wird von den meisten schlicht und ergreifend Bauchtanz genannt. Damit kommt man den Tanzelementen und dem Körperteil dieses Tanzes schon ein erhebliches Stückchen näher. Da der Orientalische Tanz bei der Vorführung noch besser zur Geltung kommen kann, tragen die Frauen dabei meistens aufwändig bestickte Kostüme, welche ihren Bauch frei lassen.



So wie bei jedem Tanz gibt es auch beim Orientalischen Tanz ganz wesentliche Erkennungsmerkmale. So stellt beispielsweise das Kostüm eine äußerst wichtige Rolle dar. Entstanden ist das traditionelle Kostüm ungefähr in den 1920er Jahren in den östlichen Kabaretts in Algier, in Beirut und in Kairo. Bereits damals hatte man eine feste Vorstellung davon, wie das Kostüm einer Bauchtänzerin aussehen muss, damit dieses, vereint mit den rhythmischen Körperbewegungen, die Männer verführen und besinnungslos machen kann.

Das typische Kostüm beim orientalischen Tanz setzt sich aus einem BH, einem Gürtel und einem Rock zusammen. Dabei ist es jedoch äußerst wichtig, dass der BH und der Gürtel paillettenbestickt sind. Früher waren die Kostüme hier nicht so freizügig wie heute. Dies zeigt auch, welch enorme Entwicklung der Orientalische Tanz hinter sich hat.

Außer dem typischen Kostüm haben die meisten Frauen bei dieser Form des Tanzes aber noch weitere Utensilien, die ihnen dabei helfen, ihren Tanz auszuschmücken. Nicht selten trifft man Bauchtänzerinnen an, welche Schleier, Kerzen oder Säbel benutzen.

Ein weiteres wichtiges Tanzelement stellt der Shimmy dar. Hierbei handelt es sich um ein Zittern, welches den gesamten Körper der Tänzerin zum Wackeln bringt. Dabei kann die Tänzerin bewusst beeinflussen, ob sie nur mit den Hüften zittern will oder auch noch andere Körperteile in dieses Tanzelement mit einbindet. Oftmals sind am Kostüm der Tänzerin noch Metallverzierungen angebracht, welche bei diesem Zittern klimpern, wodurch ein besonderer Effekt entsteht.

Dass nicht jeder Bauchtanz gleich sein kann, zeigen schon die Unterschiede in der Kultur zwischen der westlichen und der östlichen Welt. Schon seit geraumer Zeit wird der Orientalische Tanz deshalb nicht mehr nur von östlichen Schönheiten aufgeführt. Auch Frauen aus der westlichen Kultur finden zunehmends Gefallen an diesem exotischen Tanz. Aus diesem Grund haben sich im Laufe der Jahre mehrere Stile des Orientalischen Tanzes entwickelt. Es gibt beispielsweise den Säbeltanz, den Schlangentanz, den Schleiertanz, den Arabisch-Andalusischen Tanz, den Klassisch-orientalischen Tanz, den American Cabaret Bellydance und den Tribal Style Dance.



Das könnte Sie auch interessieren:
Modern Dance

Modern Dance

Modern Dance Viele von uns kennen den Modern Dance eher unter dem Namen Ausdruckstanz. Beim Modern Dance handelt es sich heutzutage um einen der wichtigsten Bühnentänze. Man könnte seine Wichtigkeit ...
weitere Tänze...

weitere Tänze...

Standardtänze M-Q - Mambo, Quikstep, Paso doble - Hier möchten wir Ihnen die klassischen Standardtänze von M bis Q vorstellen. Also vom Mambo bis hin zum Paso doble. {w486} Aber auch den ...
Tanzen lernen